/ April 4, 2019/ Beitrag, Blogtour/ 6Kommentare

Herzlich Willkommen zum 4. Tag der Blogtour zu Sophie Oliver´s „Der Fall des lachenden Kranichs“.

Falls ihr die tollen Beiträge meiner Blogger-Kolleginnen verpasst habt, habe ich hier noch einmal den Tourplan für euch:

Ein Besuch auf den Seiten lohnt sich auf jeden Fall.

Bei mir geht es heute um die Bedeutung des Kranichs für den Menschen.
Denn die Menschheit war schon immer angetan von den großen Vögeln. Man ordnete ihnen Gottheiten zu oder lies sie symbolisch für verschiedenste Dinge einstehen. In der Dichtung zum Beispiel symbolisiert der Kranich das Erhabene der Natur. Dies ist sicherlich nicht zuletzt auf seine Größe zurückzuführen. Er misst ausgewachsen 110 bis 130 cm und hat dabei eine Flügelspannweite von bis zu 245 cm.

Die Größe machte ihn ebenso zur begehrten Jagdbeute, durch den die Menschen Nahrung, Werkzeug und Schmuck herstellten. Sogar als Wache für Haus und Hof wurde der Schreitvogel gehalten, da er durch seine imposante Erscheinung und vor allem durch seine Stimme vor Feinden warnte.

Die wohl bis heute bedeutendste Stellung des Kranichs war und ist die, des Ziervogels.
In China wurde er „Vogel ersten Ranges“ und gilt seit jeher für die Beziehung zwischen Vater und Sohn ,ein langes Leben und Weisheit. Dies wird zurückgeführt auf den weißen Federkranz des Vogels, der dem weißen Haarkranz alter Menschen ähnelt.

Schön finde ich auch den Gedanken, das die Seele eines Verstorbenen auf dem Rücken eines Kranichs in den Himmel getragen wird.

Den Brauch, den ich im Zusammenhang mit Kranichen am schönsten finde hat seinen Ursprung in Japan. Auch dort steht er für Langlebigkeit und Glück. Man sagt, das derjenige, der 1000 Kraniche gefaltet hat ein langes Leben und Glück vor sich hat.

Faltet ein Hochzeitspaar gemeinsam 1000 Kraniche, so beschert dies ihnen eine lange und glückliche Ehe.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, das diese Mammutaufgabe ein Paar schon sehr zusammen schweißt. Man verbringt viel Zeit miteinander, redet, geht gemeinsam durch Tiefs und durch Monotonie. Aber das Ergebnis ist schon ziemlich cool.

Wer jetzt auch Lust hat, den einen oder anderen Kranich zu falten, kann zum Beispiel hier:

http://en.origami-club.com/traditional/crane/crane/index.html eine tolle Anleitung finden.

Wenn ihr jetzt noch wissen möchtet, was es mit dem lachenden Kranich im Titel „Der Fall des lachenden Kranichs“ auf sich hat, ich spoiler nicht 😉 Da müsst ihr schon selber lesen. Aber ich verspreche eins: Es wird spannend und beschert euch einige tolle Lesestunden.

Share this Post

6 Kommentare

  1. Hallo und guten Tag,

    ja von der Sache mit dem Falten von Papier-Kranichen habe ich auch schon mal gehört.
    1000 Stück egal von was sind, aber auch schon sehr viel….um so schöner ist hier alleine schon der Gedanke……..oder?

    LG..Karin..

    1. Hallo 🙂
      Ja, du hast recht, 1000 Stück sind schon enorm viel. Und man hat die ein oder andere Situation, wo man denkt „ach, 200 Kraniche reichen doch eigentlich“ 😀
      Liebe Grüße,
      Steffi

  2. Halli hallo,

    ein wirklich interessanter Beitrag hast du da verfasst. 1. war das alles neu für mich, also hab ich schon mal gelernt und 2. gefällt mir von allen Bedeutungen, die du aufgezählt hast, die mit der toten Seele. Es ist ein schönes Gefühl, wenn man weiß, dass die Seele eines geliebten Menschen dann gut aufgehoben ist. Hilft wahrscheinlich auch beim Trauern.

    LG und es hat Spaß gemacht mir dir dieses Projekt zu machen.

    Lisa

    1. Hey Lisa,
      danke für dein Kommentar 🙂 Ja, irgendwie ist so ein Gedanke wirklich schön und auch beruhigend. Ich glaube für uns ist es einfach etwas besser zu verstehen, wenn wir etwas haptisches/optisches mit einbeziehen können. Und in der Situation ist es mit dem Kranich ein wirklich tolles Bild, wenn man so ein großes Tier fliegen sieht.
      Letzteres kann ich nur zurück geben 🙂 Es hat mir auch großen Spaß gemacht mit dir 🙂
      Liebe Grüße
      Steffi

  3. Huhu liebe Steffi,

    das ist ein wirklich schöner und interessanter Beitrag! Besonders der Gedanke der Seele, die auf dem Rücken eines Kranichs in den Himmel getragen wird, gefällt mir sehr gut! 😀

    Ganz liebe Grüße,
    Kathi

    1. Liebe Kathi,
      danke für dein liebes Kommentar 🙂 Die Blogtour mit euch war wirklich schön 🙂

      LG, Steffi

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*