[Anzeige enthält Werbelinks]
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: cbj
Erscheinungstermin: 10. Juli 2017
ISBN-10: 357040353X
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren

»Er ist die Sonne und ich bin der Mond.«

Sie ist die mächtigste aller Dschinnys. Er ist ein gewitzter Dieb. Gemeinsam sind sie unschlagbar. Doch zunächst sind sie ein Dreamteam wider Willen, denn er möchte alles aus seinen drei Wünschen rausholen, sie schnellstmöglich ihre Freiheit zurückgewinnen. Aber nach und nach erkennen die beiden, dass alles Glück dieser Welt bereits an ihrer Seite ist. Doch wenn eine Dschinny und ein Mensch sich verlieben, erwartet sie beide der Tod. Also müssen die beiden, um ihr Glück und die Freiheit zu gewinnen, alle Regeln brechen.

Jessica Khoury ist syrisch-schottischer Abstammung und wollte schon als kleines Mädchen nichts lieber, als mal Autorin zu werden. Inzwischen hat sie ihr Ziel erreicht und widmet sich ausschließlich dem Schreiben. Sie lebt zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Hunden umgeben von massenhaft Büchern und schönen Schuhen in South Carolina.

Gabriele Haefs (Übersetzerin)
Dr. Gabriele Haefs studierte in Bonn und Hamburg Sprachwissenschaft. Seit 25 Jahren übersetzt sie u.a. aus dem Dänischen, Englischen, Niederländischen und Walisischen. Sie wurde dafür u.a. mit dem Gustav- Heinemann-Friedenspreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, zuletzt 2008 mit dem Sonderpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Sie hat u.a. Werke von Jostein Gaarder, Håkan Nesser und Anne Holt übersetzt. Zusammen mit Dagmar Mißfeldt und Christel Hildebrandt hat sie schon mehrere Anthologien skandinavischer Schriftsteller herausgegeben.

Mit dem Sternenhimmel als Hintergrund erscheint die goldene, geschwungene Schrift, die man für den Titel gewählt hat sehr stimmig. Erst beim zweiten Hinsehen ist mir das Gesicht eines Mädchens aufgefallen,das in der oberen Hälfte angedeutet wird.

Geschichten, die orientalisch angehaucht sind und einen Hauch von 1001 Nacht versprühen haben im Moment einen besonderen Reiz für mich. Klar, das mich dieser Klappentext sofort in seinen Bann zog.
Aus der Sicht von Zahra erleben wir das Leben einer Dschinny, eines weiblichen Dschinn. Allein dies empfand ich als lesenswert, denn sonstige Geschichten, in denen ein Dschinn vorkommt kenne ich nur mit männlichen Charakteren.
Als starke und selbstbewusste Person auftretend versteht sie es ihre Besitzer so um den Finger zu wickeln, das diese viel mehr ihren Wünschen gehorchen. Dabei ist sie keineswegs grausam oder gar nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht, viel mehr versteht sie es sich nicht als schwacher Diener zu sehen und sich selbst nicht zu vergessen. Sie ist ein wunderbar vielschichtiger Charakter, mit dem es Freude macht die Geschichte zu erleben.
Von sich selber hat Zahra aber eine ganz eigene Meinung. Sie hält sich für böse und schlecht, was mich als Leser sehr bewegt hat, denn an vielen Stellen lässt sie den Schmerz der Vergangenheit durchscheinen, der sie geprägt hat und noch immer begleitet.
Nachdem sie sich vor mehreren Jahrhunderten in einen Menschen verliebt hatte und zur Strafe verbannt wurde, wird sie nun das erste Mal aus ihrer Lampe beschworen. Diesmal soll es ihr nun gelingen eine Möglichkeit zu finden, nicht länger als Diener Wünsche zu erfüllen.
Aladdin ist ein Dieb, der ebenfalls geprägt von seiner Vergangenheit, versucht das bestmögliche aus seinen drei Wünschen herauszuholen. Seine Rache am König für den Mord seiner Eltern steht für ihn an oberster Stelle und mir Zahra scheint dieses Ziel nun endlich in greifbarer Nähe.

Auch wenn beide Charaktere sehr unterschiedlich sind, entdecken sie bald ihre Gefühle füreinander. Was sich anhört wie ein Happyend, ist aber erst der Anfang, denn eine Liebe zwischen Mensch und Dschinn darf nicht sein und wird hart bestraft.

Den Schreibstil von Jessica Khoury habe ich sehr genossen. Sie schreibt poetisch und schwungvoll, ohne dabei zu sehr ins kitschige oder klischeehafte abzudriften. Genau richtig für diese Geschichte schafft sie eine emotionsgeladene Atmosphäre, bei der so viele unterschiedliche Ebenen mitschwingen, das es einfach Spaß macht sich in ihr aufzuhalten.
Detailreich aber mit genug Platz für eigene Interpretationen zeichnet sie ihre Welt und bevölkert sie mit Charakteren, die farbenfroh und plastisch wirken. Sie haben eine Vergangenheit, die sie ausmacht und die sie in ihrem Handeln authentisch und nachvollziehbar macht.
Die Autorin versteht es, dieses Handeln spannend und ohne Längen zu erzählen und hat mich damit von der ersten bis zur letzten Seite hervorragend unterhalten.

Ein Kuss aus Sternenstaub ist für mich ein rundum gelungenes Buch. Von der Covergestaltung, über das Setting und die Story bis zu den Charakteren bietet es einfach Lesespaß, in den man sich fallen lassen möchte bis man den warmen Sand unter den Füßen spürt.

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*