/ Februar 24, 2019/ Beitrag, Hörbuch, Rezension/ 0Kommentare

Anzeige

MP3 CD
Verlag: Random House Audio
Ungekürzte Lesung
Erscheinungstermin: 17. Dezember 2018
ISBN-10: 3837145166

Melantha Jhirl ist eine Kämpferin, und sie soll acht Wissenschaftler auf einer gewagten Expedition beschützen. An Bord des Raumschiffs Nightflyer brechen sie auf, um die rätselhafte Rasse der Volcryn zu erforschen. Doch sie sind nicht allein an Bord! Als der Telepath des Teams eine seltsame Präsenz an Bord spürt, ist es bereits zu spät. Das Wesen ermordet Malantha Jhirls Schützlinge. Sie ist die einzige, die es aufhalten kann – doch dafür muss sie selbst am Leben bleiben

George Raymond Richard Martin wurde 1948 in New Jersey geboren. Sein Bestseller-Epos »Das Lied von Eis und Feuer« wurde als die vielfach ausgezeichnete Fernsehserie »Game of Thrones« verfilmt. George R.R. Martin wurde u.a. sechsmal der Hugo Award, zweimal der Nebula Award, dreimal der World Fantasy Award (u.a. für sein Lebenswerk und besondere Verdienste um die Fantasy) und dreimal der Locus Poll Award verliehen. 2013 errang er den ersten Platz beim Deutschen Phantastik Preis für den Besten Internationalen Roman. Er lebt heute mit seiner Frau in New Mexico.

Das Hörbuch wird verpackt in einer einfachen Papphülle geliefert. Aufgeklappt bekommt man den Klappentext, Informationen zum Autor und Vorleser so wie Werbung!!! für R.R. Martins Lied von Feuer und Eis bzw. Feuer und Blut als Hörbücher. Ob jetzt unbedingt Werbung für Fantasy in einem Scifi-Hörbuch Sinn macht wag ich mal zu bezweifeln.

Das Cover zeigt das Fenster eines Raumschiffs auf dem sich ein Handabdruck im Kondensat abzeichnet. Im Hintergrund erkennt man einen Sternennebel. Der Name des Autors ist aufgebracht in roter Schrift so wie der Titel des Buches welches gelesen wird in weiß.

Rein gestalterisch ist die Aufmachung schön anzusehen, auch wenn das Bild des mysteriösen Handabdrucks schon etwas ausgelutscht wirkt.

In Nightflyers geht es im Grunde darum, das ein zusammengewürfelter Haufen Wissenschaftler sich in ein gemietetes Raumschiff begibt um eine sagenumwobene Alienrasse zu finden und Kontakt mit ihr aufzunehmen.

Ein Captain, der sich nicht in die Karten schauen lässt, Wissenschaftler die unterschiedlicher nicht sein könnten, ein Telepath der sich von Anfang an bedroht fühlt und ein Raumschiff -die Nightflyer- welches nicht so ist wie sie es erwartet hatten. In den Tiefen des leeren Raums ist dies eine ziemlich brisante Mischung. Nachdem der erste Wissenschaftler stirbt ist es allen klar: Sie sind nicht alleine.

Die Geschichte beginnt mit einer Art Prolog, der Vorstellung der Volcryn. Jene Alienrasse, die seit Anbeginn der Aufzeichnungen verschiedenster Planeten und Rassen und wahrscheinlich noch länger duch die Galaxie ziehen um zu einem Ort zu gelangen den niemand kennt. Man bekommt einige Namen von Planeten und Völkern der bekannten Galaxie vorgelegt um recht schnell zu den Protagonisten der Geschichte zu kommen.

Die Charaktere der Geschichte sind zwar unterschiedlich aber wirken ein wenig eindimensional. Sie werden kurz umrissen um ihre Rolle darzulegen, jedoch so kurz das man kaum eine wirkliche Vorstellung von ihnen bekommt.

Im Verlauf des Hörbuches bekommt man zumindest von dreien einen Eindruck und kann sich ein wenig mit ihnen identifizieren. Charakterlich entwickeln sie sich nicht. Sie sind wie sie sind und das von vorne bis zum Ende. Die Geschichte plätschert auch im Ganzen ziemlich vor sich hin und wirkt dabei zu durchsichtig, so das trotz des Versuches hier und da Spannung aufzubauen, eine gewisse Beklommenheit nicht aufkommt die es bräuchte um mitzufiebern.

Auch der sprachliche Ausdruck schwankt ein wenig. Teilweise wird auf unwichtiges detailliert eingegangen und Teile, die eigentlich wichtig wären bekommt man kurz und knapp vor die Füße geworfen. Die Geschichte wirkt auf mich unfertig und nicht richtig ausgearbeitet.

Auch die Wiederholung der körperlichen Eigenschaft einer der Hauptfiguren hinterlässt den Eindruck sprachlicher Inkompetenz

Man muss erwähnen das die Story von R.R. Martin in den 80gern geschrieben wurde und somit über 30 Jahre alt ist. Diesem Umstand ist es auch zu verdanken das die Geschichte wirkt wie ein Film aus den Achtzigern. Angestaubt!

Gelesen wird von Reinhart Kuhnert welcher auch schon die Hörbücher von Game of Thrones gelesen hat.

Leider habe ich keinen Vergleich da ich die Game of Thrones Bücher nicht gehört habe aber zumindest in diesem Fall hat er keinen guten Job gemacht.

Der Versuch, den verschiedenen Personen eine eigene Stimmfarbe zu verleihen schlägt völlig fehl, was gerade zum Ende der Geschichte richtig anfängt zu nerven.

Jeder Protagonist hat eine kehlig röchelnde Variation, welche sich zumindest von der Erzählerstimme abhebt, im Gesamten eher an eine schlechte Imitation von Don Vito Corleone aus der Pate erinnert. Was am Anfang noch halbwegs unterscheidbar ist, wird am Ende zu einem nicht enden wollenden pathetischem Geröchel aller Verbleibenden, so das man anhand der Stimme die Personen fast gar nicht mehr unterscheiden kann.

Die gesamte Produktion wirkt sehr lieblos umgesetzt.

Mit mehr Anstrengung hätte man aus der Story evtl. etwas machen können, das zumindest hörbar gewesen wäre.

Positiv ist das die Geschichte nur 4 Stunden 20 min dauert.

Netflix hat “Nightflyers” als Vorlage für eine Serie genommen, welche man sich auf dem Streaming Dienst ansehen kann. Zumindest die Trailer lassen darauf schließen das hier aus der Geschichte etwas sehbares gezaubert wurde.

Wer auf Retro-Scifi steht und seinen Anspruch nicht all zu hoch setzt der kann sich die Zeit mit Nightflyers kurz vertreiben. Empfehlen kann ich es jedoch nicht.

Sowohl die Geschichte, die Produktion und auch die Verpackung, ist einfach nicht gut verarbeitet.

Hier hat man versucht zum Start der Netflix Serie und mit dem Hype um Game of Thrones eine über 30 Jahre alte Geschichte von R.R. Martin an den Mann zu bringen.

Wenn ich könnte würde ich keinen einzigen Stern vergeben und sogar davon noch welche abziehen, 1 Stern ist jedoch das unterste der Skala.

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*